Europa leidet an einer Bankenkrise, nicht an zu hohen Löhnen

Sony Kapoor, ehemaliger Investmentbanker von Lehman Brothers, inzwischen Direktor der Brüsseler Denkfabrik ReDefine, kritisiert auf der Internetplattform EUobserver und in seinem Blog die Vorschläge unserer Bundeskanzlerin für einen europäischen »Wettbewerbspakt«:

As I remember it, excessive and badly designed compensation structures in the financial sector were major factors in the financial crisis. Having failed to address that (bonus levels are back to pre-crisis levels), our dear leaders are focusing on squeezing workers’ wages instead.

Weil sich unsere Regierungen nicht an die Verursacher der Bankenkrise wagen, sollen nun andere dafür bezahlen, vor allem Arbeiter und einfache Angestellte im öffentlichen Dienst: mit Lohnverzicht, höheren Steuern und Sparmaßnahmen, nicht nur bei den Sozialausgaben, sondern auch bei Kindergärten, Schulen, Bibliotheken und anderen öffentlichen Einrichtungen. Wenn das keine staatlich gesteuerte Umverteilung ist …

Postscriptum: Wer sich genauer mit Sony Kapoors Analyse der Finanzmarktkrise beschäftigten will, wird bei der Hans-Böckler-Stiftung fündig.

Kategorien: Europa, Umverteilung

← Älter Neuer →