Die Demokratiebewegung im Nahen Osten und die Arroganz deutscher »Experten«

Während sich die Meldungen aus Libyen, Bahrain und anderen arabischen Ländern überschlagen, fällt mir ein Interview mit dem Berliner Politologen Wolfgang Merkel wieder ein, das vor genau einer Woche auf der Internetseite der Tagesschau erschienen ist.

Der Weg Ägyptens zur Demokratie ist weit. Zumal die Bedingungen für einen demokratischen Wandel nicht günstig sind, sagt der Transformationsforscher Merkel im Interview mit tagesschau.de. »Der Diktator ist gestürzt, ob der Sturz in eine Demokratie mündet, ist ungewiss.« Mit Blick auf Tunesien und Ägypten mag er auch nicht von einer Demokratisierungswelle in Nordafrika sprechen. »Zwei Schwalben machen noch keinen Frühling.«

Schon damals habe ich mich gewundert, woher denn Wolfgang Merkel seine Kenntnisse über die arabische Welt hat, dass er sich traut als Experte für die politischen Verhältnisse dort aufzutreten. Kann er überhaupt Arabisch? Das würde ich von einem Nahost-Experten doch erwarten. Aber wahrscheinlich reicht es ihm, dass er zu den Transformationsprozessen im ehemaligen Ostblock geforscht hat (er scheint ein echtes Sprachgenie zu sein), um sich nun auch als Experte für die arabische Welt zu präsentieren.

Inzwischen scheinen zumindest die letzten beiden Sätze des Interviews widerlegt: »Bei aller Freude und Respekt für den Protest in Tunesien und Ägypten gilt: Zwei Schwalben machen noch keinen Frühling.«

Es ist zwar richtig, dass es zu einem nachhaltigen Demokratisierungsprozess noch ein weiter Weg ist und die Umstände dafür nicht gerade günstig sind, aber genauso voreilig ist es, den Demokratisierungsprozess jetzt schon zum Scheitern zu verurteilen. Zumal ich mir gut vorstellen kann, dass Wolfgang Merkel noch im Dezember nicht geahnt hat, was sich in der arabischen Welt zusammenbraut, obwohl echte Experten das schon sehr viel früher absehen konnten. Immerhin hat eine Studentin die Einschätzung, dass Mubarak sich nicht mehr lange halten wird, bereits im August in einer Seminararbeit wiedergegeben.

Kategorien: Demokratie

← Älter Neuer →