Žiga Turk zu Open Access in der EU

Andere Länder, andere Sitten. Wie das News-Portal EurActiv berichtet, betätigt sich der slowenische Minister für Wachstum Žiga Turk nicht nur als Blogger, sondern scheint auch eine realistische Vorstellung vom wissenschaftlichen Publikationswesen zu haben.

In einem Kommentar zur letzten Sitzung des EU-Ministerrats in Brüssel schreibt er:

“The bottom line is that in the scientific publishing process there is a decreasing value added by the publishers. The research is funded by the governments or the industry, performed by the researchers, papers are written and reviewed by them for free, only at the very end a publisher comes along that takes over the copyright, publishes the work and sells the journal at great expense to the community that created and edited the content for free.“

Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen.

In Deutschland dagegen wurde gerade eine „Urheberrechtsrefom“ verabschiedet, die die wissenschaftlichen Verlage für diese Ausbeutung kostenlos erbrachter Leistungen noch belohnt.

Im Anschluss an dieses Zitat nimmt Turk die Erklärung des Ministerrats zum wissenschaftlichen Publikationswesen im digitalen Zeitalter auseinander und kommt zu dem Schluss:

In the context of the Lisbon strategy that should be driving Europe towards a knowledge based economy, one should note that the explosion of the internet based technologies in the US have been made possible by the (1) open access to software, (2) open standards and (3) freely available scientific articles on the subject. The cited document brings nothing like that to Europe.

Kategorien: Europa, Open Access

← Älter Neuer →